Die voranschreitende globale Klimaerwärmung erfordert umgehendes Handeln. Um unserer gesellschaftlichen und moralischen Verpflichtung gegenüber den Folgegenerationen nachzukommen, ist ein radikales Umdenken bei der Nutzung der vorhandenen Energieressourcen unumgänglich. Daher sind die Abhängigkeit von den heute noch dominierenden Energieerzeugungsformen zu reduzieren und gleichzeitig die Nutzbarmachung des Potenzials der Erneuerbaren Energien verstärkt voranzutreiben. Zu letzteren zählt neben den bekannteren Energieformen wie Wind-, Solarenergie und Biomasse auch die Geothermie.

Denn auch Deutschland eignet sich für die Energiegewinnung aus dem Untergrund der Erde, zum Beispiel durch Nutzung der oberflächennahen Geothermie, durch die im Winter eine Beheizung und im Sommer eine Kühlung von Wohn- und Bürogebäuden effizient betrieben werden kann. Daneben ermöglicht die Tiefengeothermie an geologisch günstigen Standorten auch in Deutschland die Versorgung ganzer Quartiere mit Wärmeenergie sowie die Erzeugung elektrischer Energie. Trotzdem ist die Geothermie bisher in der öffentlichen Wahrnehmung kaum vertreten.

Dabei ist Erdwärme im kleinen Maßstab aber auch für Wärmegroßabnehmer, wie zum Beispiel öffentliche Einrichtungen von Bund, Ländern und Kommunen, aber auch größere Industriestandorte eine sehr attraktive Alternative zur Nutzung der klassischen Heiz- und Kühltechniken.

Die KIRCHNER Ingenieure haben bereits zahlreiche Untersuchungen auf dem Gebiet der Erdwärme durchgeführt. Als Ingenieur-Unternehmen mit jahrzehntelanger Erfahrung auf dem Energiesektor verfügen wir auch über ein umfassendes Kooperationspartner-Netzwerk zu allen Belangen der Geothermie.

Wir helfen Ihnen gerne bei der Beantwortung der Frage, ob Geothermie an Ihrem Standort als Alternative zur herkömmlichen Wärmeversorgung und Klimatisierung in Frage kommen kann.

Wir laden Sie ein, mit uns ein Erstgespräch zu vereinbaren, bei dem wir Ihnen die Vorteile der Geothermie gern erläutern.

Erdwärme aus der Tiefe ist eine sehr attraktive Alternative für Wärmegroßabnehmer, wie zum Beispiel öffentliche Einrichtungen von Bund, Ländern und Kommunen, aber auch größere Industriestandorte.

Gerne informieren wir Sie persönlich!

nach oben